Besichtigung des Pumpspeicherkraftwerkes Kops II

Am 9. Dezember 2008 konnten 20 interessierte Funkamateure aus Vorarlberg und dem benachbarten Lindau am Bodensee das Pumpspeicherkraftwerk Kopswerk II in Gaschurn/Partenen besichtigen.

 

DI (FH) Rupert Pfefferkorn, OE9RPI und DI Stefan Böhler, OE9BSJ, die beide bei den Vorarlberger Illwerken beschäftigt sind, ermöglichten uns diese Besichtigung. Sie zeigten uns die erst vor kurzem fertig gestellte Anlage.

 

Zuerst ging es zum Kopswerk I wo wir in einem 45 Minuten dauernden Film einen Überblick über den Bau des Kraftwerkes in den Jahren 2004 bis 2008 erhielten. Nach dem Film wurden wir mit Sicherheitswesten ausgestattet. Anschließend fuhren wir gemeinsam zum Krafthaus Kopswerk II wo die eigentliche Führung begann.

 

Das Krafthaus ist als Kavernenkrafthaus gänzlich in den Fels gebaut und beinhaltet die Maschinen- und die Transformatorenkaverne.

 

  • Rupert OE9RPI beim Erklären der Anlage
  • Turbinenkugelschieber
  • Wellenlager

Die Maschinenkaverne hat beachtliche Ausmaße. Die Kaverne war ursprünglich 88 m lang und 30,5 m breit und weist eine Höhe von maximal ca. 60,5 m auf. Es wurden insgesamt ca. 113.000 m³ Fels ausgebrochen.

 

  • Blick ins Krafthaus
  • Pumpe und Wandler

In der Maschinenkaverne sind drei vertikalachsige Maschinensätze mit getrennten Turbinen und Pumpen untergebracht. Jeder Maschinensatz besteht aus folgenden Teilen: 6-düsige Freistrahlturbine, Synchronmaschine, hydraulischem Synchronisierwandler mit Zahnkupplung und mehrstufiger Speicherpumpe.

Die Gesamthöhe des Maschinensatzes beträgt etwa 38,6 m. Die maximale Turbinenleistung je Turbine beträgt 175 MW bei einem Durchfluss von ca. 25 m³/s und einer Fallhöhe von max 818 m.

 

Für die Transformatorenkaverne war ein Felsausbruch von ca. 8.100 m³ notwendig. Die Kaverne ist ca. 35 m lang, 16 m breit und 17 m hoch.

In der Kaverne sind drei Transformatoren untergebracht, die über Stromschienen mit den Generatoren in Blockschaltung verbunden sind. Der Energietransport zur eingehausten 220-kV-SF6- (Schwefelhexafluorid) Schaltanlage findet über unterirdische Kabel statt. Von dort wird die Energie über Freileitungen zur Umspannanlage Bürs bei Bludenz transportiert.

 

Die Führung war für uns alle sehr interessant. Die Dimensionen der Anlage sind sehr beeindruckend. Das Fühlen der Maschinen, die während der Führung vom Turbinenbetrieb in den Pumpbetrieb geschaltet wurde war ein ganz besonderes Erlebnis. Es war auch sehr beeindruckend zu hören was sich im Generatorraum abspielt, wenn mit einer Leistung von ca. 150 MW Wasser über 800m hoch gepumpt wird.

 

Nochmals herzlichen Dank an Stefan und Rupert für die Einladung und die Führung. Ein weiterer Dank geht an Wilfried, OE9WSJ, der die Fahrt in gewohnt toller Art und Weise organisiert hat.

 

Weiterführende Informationen:

Zur Bildergalerie...

Kopswerk II Webseite der Vorarlberger Illwerke

 

 

28.11.2008 - OE9HGV

 

 
 
22.01.2022/kops_2.html?&fontsize=894kops_2.html