Vermisster Steinadler in Vorarlberg gesichtet

© Bayerisches Landesamt für Umwelt

Wie aus den Medien entnommen werden konnte, vermisst die staatliche Vogelchutzwarte in Garmisch-Partenkirchen/Bayern das Adlerweibchen "Ambra", das mit einem Peilsender ausgestattet ist.

 

Aufgrund der Veröffentlichungen in den Medien haben sich auch einige Personen aus dem Großraum Feldkirch und Dornbirn gemeldet, welche angeblich einen Adler gesehen haben wollen.

 

 

Bitte um Mithilfe

Ein letzter Strohalm, um den Standort des Adlerweibchens ausfindig zu machen ist die Untersützung durch den Amateurfunk.

 

Stefan KLUTH der Staatlichen Vogelschutzwarte in Garmisch-Partenkirchen hat dazu folgende Info nach Anfrage an Tom - OE9TFH weitergeben:

 

Lieber Herr Vrisk,

herzlichen Dank für Ihr Antwortschreiben.

Das ist natürlich eine interessante und spannende Idee, die ich gerne aufgreifen möchte. Hier die gewünschten die Daten unseres Senders:

Frequenz: 150,365 kHz

Der terrestrische Sender sendet ein gepulstes Signal von 7:00 bis 18:00

Momentan verdichten sich Sichtbeobachtungen auf den Raum Dornbirn / Feldkirch, was nicht heißt, dass der Sender noch am Vogel ist.

Ihnen und uns viel Glück für diesen "Strohhalm"

Besten Gruß

 

Stefan Kluth

 

Also bitte die QRG 150.365kHz (knapp oberhalb des 2m-Bandes) beobachten. Erkenntnisse weiterleiten an:

Stefan Kluth

Bayer. Landesamt für Umwelt

Ref. 55, Staatliche Vogelschutzwarte

Gsteigstr. 43

D - 82467 Garmisch-Partenkirchen

 

Tel.: +49-8821-94301-16

Fax: +49-8821-2392

 

oder eMail: stefan.kluth(ÄT)lfu.bayern.de

 

 
 
23.04.2021/steinadler.html?&fontsize=326steinadler.html